Suchen
Ein Erwachen für die Sinne

Ein Tag Kultur in Genf

Ein Erwachen für die Sinne – ein Tag Kultur in Genf

Als wahres kulturelles Zentrum hat Genf zahlreiche Museen und Galerien, Theater und Konzertsäle auf relativ dichtem Raum zu bieten. Ob moderne oder zeitgenössische Kunst, orientalische Wunder, Anflüge von Lyrik oder historische Schätze, die Stadt ist verwöhnt mit Kunst und bietet das gesamte Jahr über unzählige Veranstaltungen für Ästheten aller Richtungen. Zeit, dass die Sinne erwachen…

Nach dem tiefen Schlaf aufgrund der Pandemie erwacht die Kultur endlich aufs Neue. In buntem Kleid entstaubt sie im Handumdrehen die Orte, die sie täglich zum Leben erwecken, und enthüllt die Schönheit und Poesie, die wir so sehr vermisst haben. Keine Zeit mehr zu verlieren, die Kultur schläft nie!

Wie liesse sich der Tag besser beginnen als mit einem sanften Erwachen der Sinne in den Bains des Pâquis? Die lebendigen Darbietungen der Aubes Musicales bei Sonnenaufgang verbinden Kunst und Astrologie in einer nahezu spirituellen Symbiose. Ob mitreissende Musik oder gelehrte Poesie, die Bains sind ein zartes Echo der Morgendämmerung und zelebrieren eine lebendige Folklore auf die schönste Weise. Geniessen Sie nach der Show ein herzhaftes und meditatives Frühstück in der Buvette des Bains, das Sie auf Ihrem aussergewöhnlichen Kulturtrip stärkt.

Machen Sie sich erst mal auf den Weg zum Quartier des Bains, dem SoHo von Genf, und tauchen Sie tief ein in die Welt der Museen. Ob primitive oder zeitgenössische Kunst, Fotografie oder Uhrmacherei, an jeder Strassenecke findet sich Kultur in diesem lebendigen Viertel in zentraler Lage. Nach der Eröffnung des Museums für zeitgenössische Kunst im Herzen des Viertels im Jahr 1994 wurde das Mischgebiet von zahlreichen Kunstgalerien (Laurence Bernard, Xippas, Joy de Rouvre usw.), in denen aufstrebende Künstler aus der Schweiz und dem Ausland ausgestellt werden, sowie von Kulturinstitutionen und Veranstaltungsorten, die alle nur wenige Gehminuten voneinander entfernt sind, überschwemmt.

Machen Sie sich erst mal auf den Weg zum Quartier des Bains, dem SoHo von Genf, und tauchen Sie tief ein in die Welt der Museen. Ob primitive oder zeitgenössische Kunst, Fotografie oder Uhrmacherei, an jeder Strassenecke findet sich Kultur in diesem lebendigen Viertel in zentraler Lage. Nach der Eröffnung des Museums für zeitgenössische Kunst im Herzen des Viertels im Jahr 1994 wurde das Mischgebiet von zahlreichen Kunstgalerien (Laurence Bernard, Xippas, Joy de Rouvre usw.), in denen aufstrebende Künstler aus der Schweiz und dem Ausland ausgestellt werden, sowie von Kulturinstitutionen und Veranstaltungsorten, die alle nur wenige Gehminuten voneinander entfernt sind, überschwemmt.

Der Sommer in Genf ist reich an kulturellen Veranstaltungen

Die Sonne führt Sie dann zurück in die Gegenwart, um die vielfältige moderne Kunst zu entdecken. Das MAMCO (Museum für moderne und zeitgenössische Kunst) und das CAC (Zentrum für zeitgenössische Kunst) sind in einer alten, stillgelegten Fabrik untergebracht, die sich durch große Fensterscheiben, Neonröhren, Maschinenfahrbahnen auf dem Boden und hohe Decken auszeichnet. Ob spielerisch, provokativ oder kontemplativ, die hier ausgestellten Werke erzählen von künstlerischen Experimenten des 20. und 21. Jahrhunderts und stammen von den grossen Namen der Kunstgeschichte sowie von Künstlern der aufstrebenden Schweizer und internationalen Szene.

Das Viertel beherbergt auch einen Ausstellungsraum, der den Studierenden der HEAD – Genf (Hochschule für Kunst und Design) gewidmet ist: LiveInYourHead. Als Ort des Experimentierens, der Arbeit und der Begegnung zeugt diese einzigartige und multidisziplinäre Galerie von der Hybridisierung der Kunst und bietet ebenso viele Visionen dessen, was eine Ausstellung heute ist, indem sie die Künstler von morgen und ihren gewagten Erfindungsreichtum vorstellt.

Doch das Viertel bietet mehr als nur einen Spaziergang durch die Kunst von heute: Die Uhrmacherei, das Aushängeschild des Genfer Luxus, hat hier ebenfalls ihren Platz mit dem prächtigen Patek-Philippe-Museum, in dem das Ticken der prestigeträchtigsten Kreationen der Genfer Marke widerhallt, sowie eine aussergewöhnliche Sammlung von Uhren, Musikautomaten und Emaille-Arbeiten aus dem 16. bis 19. Jahrhundert in einem funkelnden Goldschmiedeambiente.

Wenn Sie sich an diesen künstlerischen Abenteuern und den zeitgenössischen Museen sattgesehen haben, besuchen Sie doch Bongo Joe Records, das Genfer Kultlabel auf der Suche nach Talenten, das mit seiner Ladenpassage am Quai de l'île Sessel, Platanen, Kaffee und Bier sowie musikalische Schätze aus aller Herren Länder bietet. Das Bongo Joe ist viel mehr als nur ein Musikgeschäft, es bietet auch Konzerte und Diskussionen in einer sehr angenehmen Atmosphäre und ist ein Muss in der Genfer Kulturlandschaft.

Nach einem so anstrengenden Tag verschieben Sie die zahlreichen Kulturwunder der Stadt am besten auf einen anderen Tag: das Internationale Rotkreuz-Museum für angehende Menschenfreunde, das Naturhistorische Museum für Naturliebhaber oder das CERN für Wissenschaftsbegeisterte. Freuen Sie sich auch auf die neue Theatersaison, unter anderem in der Comédie de Genève in ihrem brandneuen Glasgebäude in Eaux-Vives, oder begeben Sie sich in einen der zahlreichen Konzertsäle (alternative Musik in der Usine, multikulturell in der Alhambra oder klassisch in der Victoria Hall), während Sie auf die kommenden multidisziplinären Festivals warten, darunter das legendäre Festival de La Bâtie.

Der Sommer ist reich an Kultur, und die Abende lassen nichts zu wünschen übrig, ob Sie nun einen Film, ein Konzert oder eine lebendige Aufführung geniessen möchten. Eine Late-Night-Show unter dem Sternenhimmel im Parc La Grange vor der mythischen Ella-Fitzgerald-Bühne im Rahmen des Festivals Musiques en été bildet nur das Sahnehäubchen auf dem kulturellen Kuchen, von dem Sie sich endlich wieder satt essen können! Ein paar musikalische Töne, die an die Morgendämmerung erinnern, lassen die Dämmerung entweichen und Sie von morgen träumen...