Suchen
Die Stadt entdecken

Genf, ein Zwischenstopp im Altweibersommer

Die Tage werden wieder kürzer, doch gewinnen sie an Fülle.

Zeit, den Glanz der Stadt und die bunten Farben der Natur in der Umgebung in vollen Zügen zu geniessen. Warten Sie nicht länger und gehen Sie auf Entdeckungsreise!

Die Genfer Weine geniessen einen guten Ruf. Warum also nicht einmal die Rebberge mit ihren Weinstöcken, roten und goldenen Blättern und saftigen Trauben auf den Hügeln im Umland erkunden? Fahren Sie mit dem Velo die Radwege entlang, abseits des geschäftigen Treibens der Stadt, und machen Sie Rast bei einem Glas Wein aus dem Weinkeller; wenn Sie auf der Suche nach dem besonderen Erlebnis sind, nehmen Sie ein Tuk-Tuk und besuchen Sie die Domaine de Châteauvieux in Satigny, ein Restaurant mit zwei Michelin-Sternen und einem Gourmet-Balkon mit Blick über die Reben. Das Mandement, das Hauptanbaugebiet des Kantons, verspricht wunderbar vollmundige Elixiere…

Die Auszeit ist nur einen Schritt entfernt

Der Herbst ist eine Zeit des Müssiggangs, wenn die Sonne milder wird. Schlendern Sie die Kais entlang, ruhen Sie sich auf einer Bank aus, überqueren Sie die Rhône flussabwärts über eine Fussbrücke und träumen Sie tagsüber von einem Abenteuer à la Indiana Jones. Bis Oktober legen die Boote ab zu einer dreistündigen Flusskreuzfahrt. Wie von Zauberhand weicht die Stadt der Natur, Vogelgezwitscher und einer malerischen Landschaft. Nächster Halt an der Staumauer von Verbois!

Sportsfreunde werden den Salève, den Genfer Hausberg, lieben, der bis 2023 auf seine Seilbahn verzichten muss. Um so besser! Der Berge gehört uns! Sie erreichen ihn mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dann kletternd mit festem Schuhwerk. Jeden Sonntag werden kostenlose Gruppenwanderungen organisiert. Auf dem Gipfel mit herrlichem Blick bis nach Frankreich können Sie nicht nur die Stadt, den See und den Jet d’Eau aus der Vogelperspektive betrachten.

Eine unvergessliche Erfahrung

Auf der Suche nach dem besonderen Kitzel? Wollen Sie so viel wie möglich aus dem Spektakel von Mutter Natur herausholen? Dann steigen Sie in den Korb eines Heissluftballons! Dieses aussergewöhnliche Abenteuer bietet Ihnen unvergessliche Momente mit einem Rundumblick über die Stadt, den Genfersee, die Alpen, den Jura und dazu über Wälder und Rebberge im Herbstlicht!

Meditative Menschen werden in der Rousseau-Stadt viel Schönes finden: Die vielen Parks sind in ihre schönsten Farben gehüllt, um die Besucher mit Herbstlaub willkommen zu heissen, das unter ihren Füssen knistert. Im Parc des Bastions können Sie unter majestätischen Bäumen mit goldenen oder bronzefarbenen Blättern lustwandeln, oder Sie können sich als Held der Fernsehserie «Das Damengambit» fühlen, während Sie mit Schachfreunden Schach im Freien spielen. Gleichzeitig werden am anderen Ende der Stadt, im Pflanzenschauhaus und im Botanischen Garten, alle Register gezogen: Blätter, Nadeln, Farne und Flechten, eines farbenfroher als das andere. Auch die Gewächshäuser mit ihren leuchtenden und exotischen Blumen sind sehr gefragt.

Schatzsuche

Wenn die Sonne Verstecken spielt und schliesslich verschwindet, öffnen die zahlreichen Museen der Stadt ihre Pforten. Und was für Museen das sind! Patek Philippe bietet eine Zeitreise durch die Geschichte der Uhrmacherei mit einer herrlichen Uhrenkollektion. Mit über 1.000 Objekten verfügt das Völkerkundemuseum über eine der beiden grössten Sammlungen in der Schweiz. Das Internationale Rotkreuzmuseum, das dem Wirken Henri Dunants gewidmet ist, erzählt die emotionale Geschichte der 150-jährigen humanitären Hilfe und lädt uns ein, seine Arbeit vor Ort zu erkunden. Im Musée Ariana zeigen japanische Keramiken stolz die Blumen der Saison, mit einer Wandelausstellung mit dem Titel «Chrysanthemen, Drachen und Samurai». Bei der Bodmer-Stiftung, die über 5.000 Jahre Schreibkunst abdeckt, stehen Bücher im Rampenlicht. Und das Museum Barbier-Mueller hat nicht weniger als eine atemberaubende private Kunstsammlung aus Afrika, Asien, Ozeanien und verschiedenen untergegangenen Zivilisationen zu bieten. All diese besonderen Museen sorgen für ein unvergessliches Erlebnis!

Zwischen zwei Museen legen Sie eine kurze Pause auf der Île Rousseau, einer alten Bastion der Stadt, wo Pappeln, Platanen und sich gelb färbende Weiden einen schönen Kontrast zum Blau des Wassers bilden. Die Insel lädt sie zu einer letzten Bootsfahrt ein, um den Sommer auf einem der Dampfschiffe der Belle Époque zu verlängern, die auf dem See kreuzen; bewundern Sie den Montblanc und sehen Sie zu, wie die Abendsonne seinen schneebedeckten Gipfel in feuerrotes Licht taucht.

Wenn die Genfer hungrig sind, wissen sie, wohin sie gehen: Alles dreht sich um das Crémant-Fondue am Kiosk der Bains des Pâquis, einer öffentlichen Badeanstalt aus dem Jahre 1872 direkt am See. Sie können Ihre Geschmacksknospen aber auch Mitte September bis Mitte Oktober beim Monat des Geschmacks verwöhnen – dies ist die Zeit der Traubenlese, wenn 70 Restaurantbesitzer kreative Köstlichkeiten herstellen, damit Sie die Produkte der Region verkosten können.

Dies alles finden Sie nur im Altweibersommer. Wir wünschten, er würde niemals enden.